Dagmar Travner

Biografie

1959 in Klagenfurt geboren, Italienisch-Deutsch zweisprachig aufgewachsen, 1977 Matura; Studium der Technischen Chemie an der TU-Graz (bis 1980), später (1987) Sprachwissenschaft, Philologie, Philosophie an der Uni Wien.
Seit 1980 meist in Wien als freie Autorin & Fotografin mit unterschiedlichen Neben-Jobs, u.a. beim Film; auch Darstellerin (Pseudonym Niti Huetchen), später Mal-Modell. 1985 Lehrbeauftragte an der Filmhochschule München, 1992/93 Lektorin beim Passagen-Verlag. Übersetzungen. Mitarbeit in der Schule für Dichtung. Eigene Texte: Hörspiel, Lyrik, Essay, Short-Story, ein Nicht-Roman. Längere Studienaufenthalte in Frankreich (u.a. 1979 Aix-en-Provence), 1982/83 Stipendium Schweden (Borås); England (u.a. 1985 London); von 1990-1994 in der Finstern-Au im nördlichen Waldviertel wohnhaft. Nach einer längeren Baby-& Familienpause wieder als Autorin tätig, schreibt u. a. regelmäßig für den „morgen“ (NÖ Kulturzeitschrift). Lebt nun mit Ehemann & zwei Kindern (Sohn *1988, Tochter *1997) hauptsächlich in Rodaun (Wien), arbeitet zeitweise in Klagenfurt (Kärnten) und Rabensburg (Weinviertel).

Mitglied bei der „IG Autoren“, dem „Podium“, der „Neuen Wiener Gruppe (Lacan-Schule)“

Förderungen

  • 1987 Nachwuchsstipendium für Literatur (Romanprojekt „Von Scheren & Schnitten“ für ein Jahr) des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
  • 1991 Vom Drehbuchforum-Wien geförderte Teilnahme am Seminar für Drehbuchschreiben von Syd Field (in Emmersdorf NÖ)
  • 1992 Drehbuchförderung („Gesine“) des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
  • 1995/96 Im Rahmen der Studiums der klinischen Linguistik (Sprachpragmatik bei Prof. Dressler) Projekt der Akademie der Wissenschaften zur Untersuchung rechtshemisphärisch bedingter Sprachpragmatikstörungen bei Schlaganfallpatienten
Publikationen
  • 1984
    • „GINKALITZCHEN“, in das pult Nr.73/84, St. Pölten.
    • „Auch Trolle fühlen im Frühling - Ein Hörmärchen für Jung & Alt“, in das pult Nr.73/84, St. Pölten.
  • 1986
    • „The London Love Story“, in Landmassaker - Lesezirkel Wettbewerb 1986, Wien.
    • „Zufall: Vehikel zur Kunst? - oder Möglichkeit, einen Film zum Leben zu erwecken“ Blatt 11 der Gesellschaft für Filmtheorie, Wien.
    • „Vergewaltigung“, in Lesezirkel Nr. 20/1986, Wien.
    • „Love for Two“, in wortmühle 3+4/86, Eisenstadt.
  • 1988
    • „Schlangen-Piss“, in An.Schläge 2/Februar 88, Wien.
  • 1990
    • „Grenzlinien Bruchlinien. Der Osten ist offen“, in An.Schläge 2/Februar 1990, Wien.
      „Dekonstruktion?“, in An.Schläge 3/März 1990, Wien.
  • 1991
    • „stadtt“, in Gerda Ambros/Helga Glantschnig (Hg.) Lektion der Dinge, Wien.
    • „Die spRache der Besessenen“, in Machtkritik, Kurswechsel 4/1991, Wien.
    • „Bruchlinien in Bewegung oder au fond d’un coquillage“ in: Positionen Nr.9, Hannover.
    • Interview mit Jean Francois Lyotard (gemeinsam mit Norbert Landsteiner und Meinhard Rauchensteiner) in: Positionen Nr. 9, Hannover.
  • 1992
    • „augen blick lich t“, in Tag der Lyrik, Literaturkreis Podium, Bad Vöslau.
  • 1993
    • „Von alten Hexen und Institutionen“, Interview mit Anne Waldman (gemeinsam mit Renate Ganser), in Christian Ide Hintze/Dagmar Travner (Hg.) Über die Lehr- und Lernbarkeit von Literatur, Wien.
    • „Gänse oder Kraniche?“, Gespräch mit H.C. Artmann (gemeinsam mit Renate Ganser und Meinhard Rauchensteiner), in Christian Ide Hintze/Dagmar Travner (Hg.) Über die Lehr- und Lernbarkeit von Literatur, Wien.
  • 1995
  • 2001
    • Verhaltungen“, in „Katechonten. Den Untergang aufhalten“, Tumult. Schriften zur Verkehrswissenschaft Nr. 25, Frankfurt
    • „Haltungen“, Fotoessay in „Katechonten. Den Untergang aufhalten“, Tumult. Schriften zur Verkehrswissenschaft Nr. 25, Frankfurt.
    • „Springt da ein Fisch? – Über den Mödlinger Maler Wilhelm Drach“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 06-07/2001.
  • 2002
    • „Der Schlange ihr Recht – In Zitternberg bei Gars am Kamp arbeitet der Arzt und Maler Peter Prochaska vor allem an Bildern über den menschlichen Körper“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 04/2002.
    • „Kaffeesatzbilder – Über die Landschaften aus Sand und Sud der Mödlingerin Monika Morrison“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 05/2002.
    • „Venire. Andare. – Sieben europäische Künstler 'Kommen und Gehen' auf der niederösterreichischen Burgruine Weitenegg im Donautal“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 06/2002.
    • „Null + Nichts = Loch + Etwas – Über die Farbbohrungen der Konzeptkünstlerin Barbara Höller“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 07/2002.
    • Rinder-Himmelfahrt – Über die Hügel, Täler, Schluchten, Gewässer – und toten Tiere – des aus Melk gebürtigen Graphikers Georg Lebzelter“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 08/2002.
    • „Herz ist rot, Blut ist rot... – Die Malerin Helga Cmelka besticht durch ungewöhnliche Oberflächenstrukturen“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 010-11/2002.
    • „Störlinien im Fadenlauf“ Text und Fotos im Katalog „Helga Cmelka“, art&print, Brunn am Gebirge.
    • „Farben, Flächen und Töne – Über die Wasser-Landschaften von Nadja-Dominique Hlavka aus Leopoldsdorf“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 12/2002.
  • 2003
    • „Bild x Zeit = Bewegung – Über die Doppelbilder der Gablitzer Künstlerin Gerlinde Thuma“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 01-02/2003.
    • Hinkerologie – Der Kunst-Abenteurer Popop Gottfried Hinker aus Aggsbach-Dorf absolviert Marathons und Irrflüge jeder 'Art'“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 04/2003.
    • Hemmschuh“  in Podium Doppelheft 127/128, Thema: Zeit,
      St. Pölten.
    • Würfel - Spiegel - Spiele – Über die gläsernen Objekte der Drosendorfer Künstlerin Sabine Müller-Funk“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 05/2003.
    • „Sitzen und Warten - Über den Mostviertler Michael Freinberger, alias Moussa Kone“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 06/2003.
    • Augenkunst – Über die abstrakten Gemälde in Nahaufnahme des aus Heiligenkreuz stammenden Künstlers Hubert Roithner“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 07/2003.
    • „Kein Hirngespinst – Über die beiden Badener Künstler Martina Funder und Günter Egger“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 08/2003.
    • Voyeurismus? – Über die Fotoausstellung 'Spuren des Lichts' in St. Pölten“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 09/2003.
    • Schwarze Erde š helle Sonne š Über die alchimistische Kunst‹, Katalogtext in ³Das Alchimistische Werk‹, Kunstverein Baden, NÖ Dokumentationszentrum für Moderne Kunst, St. Pölten.
    • Hoppalkraxen – Über Voyeurismus, Kittelschürzen und andere Pikanterien der Badener Künstlerin Petra Buchegger“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 10-11/2003.
    • „Aus dem Bauch – Über Karin Maria Pfeifers witzigen Blick auf Alltägliches‹ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 12/2003.
  • 2004
    • Hirschgeweih & Gartenzwerg – Über Barbara Bernsteiners gehäkelte Entfremdungen“ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 01-02/2004.
    • ³Bildportionen und zwei Dialoge‹ Text im Katalog ³Durchsichten‹ von Georg Lebzelter, Wien.
    • ³Nachtgespinste‹ Katalogtext in ³Barbara Bernsteiner, Objekte‹, Millstatt.
    • „Papierflieger š Über die verschachtelten Welten des Malers Robert Kabas‹ in morgen, Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 03/2004.
Herausgeberin
  • Über die Lehr- und Lernbarkeit von Literatur (zusammen mit Christian Ide Hintze), Wien 1993
   
Vorträge, Ausstellungen
  • 1984 Lesung in der alten Schmiede
  • 1995 „Sprachpragmatik im schriftlichen Ausdruck bei rechtshemisphärischen Hirnstörungen“ Vortrag bei der Linguistik-Tagung in Klagenfurt (Gruppe von Prof. Dressler)
  • 1996 „Über das seltsame Verhältnis der Österreicher zu den Deutschen“ Vortrag in der Neuen Wiener Gruppe - Sektion Ästhetik
  • 2001 Fotoausstellung „Katechonten“ zur Präsentation mit Vorträgen zum gleichnamigen Tumult-Heft im Franz-Saal der Österreichischen Nationalbibliothek/Porträtsammlung
  • 2003 Einleitende Worte zur Ausstellungseröffnung von Sabine Müller-Funk (zusammen mit Wolfgang Müller-Funk über den gleichzeitig ausstellenden Martin Anibas) in der Galerie arcade, Mödling 
Filme, Hörspiele
  • 1981 „In Gesellschaft von Bäumen“ (Regieassistenz, Darstellung)
  • 1982 „The Hitch-Hikers' Horror Stories“ (Hörspiel, SFB 1982) (Autorin)
  • 1981-84 „Das Rätsel giebt es nicht!“ (Regieassistenz, Darstellung)
  • 1984 „Sequenz in Rot - ein experimenteller SelbstFilm“, 16mm, 3min48sec; Urauff. Welser Filmtage 1984 (Buch, Schnitt, Musik, Regie)
  • 1985 „Ein Weggang“ (Regieassistenz)
  • 1986 „aller, aller, aller - jamais retour“. Filmcollage im Rahmen eines Lehrauftrages der Filmhochschule München zusammen mit Ginka Steinwachs und Peter Gold.
Übersetzungen
  • Jacques Derrida, Die Wahrheit in der Malerei (zusammen mit Michael Wetzel), Wien 1992
  • Anne Tardos, Nützen Sie alles, was Ihnen zur Verfügung steht, in Christian Ide Hintze/Dagmar Travner (Hg.) Über die Lehr- und Lernbarkeit von Literatur, Wien 1993
  • Henri Chopin, L'élan premier de la poésie, in Christian Ide Hintze/Dagmar Travner (Hg.) Poetiken. Dichter über ihre Arbeit, Wien 1994
  • Armin W. Geertz, Pueblo-Kulturgeschichte, in Benedetta Cestelli Guidi/Nicholas Mann (Hg.) Grenzerweiterungen. Aby Warburg in Amerika 1895-1896, Hamburg 1999.
  • Ian Jones, Aby Warburg als Photograph, in Benedetta Cestelli Guidi/Nicholas Mann (Hg.) Grenzerweiterungen. Aby Warburg in Amerika 1895-1896, Hamburg 1999.
  • Jacques Derrida, Limited Inc. (zusammen mit Werner Rappl), Wien 2001.
Über Dagmar Travner  
  • „Spiegelung und/oder Wirklichkeitsspuren. Sabine Perthold im Gespräch mit der Autorin Dagmar Travner“, in An.Schläge 2/Februar 1988, Wien.
 
   

homepage: www.travner.at